ein gesunder Lebensstil

Stress im Alltag, Termine ohne Ende und ein volles Wochenende, bei dem auch kaum Zeit für Entspannung ist. Für viele von uns ist das ganz normal. Andere wiederum fühlen sich einfach ermattet und ausgelaugt, trotz genügend Zeit für Erholung. Wir leben in einer Gesellschaft, in der der  Medienkonsum stetig steigt, Fertigprodukte im Supermarkt mehr Regale füllen als frische und natürliche Lebensmittel und Bewegung mehr oder minder überflüssig scheint.Wie schafft man es da, einen gesunden Lebensstil zu führen, bei dem man sich einfach gesund fühlt?
Wie schwer oder leicht es uns fällt, einen gesunden Lebensstil anzupeilen, das hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Die eigene Disziplin, Erziehung, Stress, Gewohnheiten und viele weitere Dinge beeinflussen uns und unsere Handeln. Doch ganz gleich, wo auf der Skala wir stehen, eine Änderung der Lebensweise ist für jeden machbar. Wir müssen unsere Gewohnheiten ändern und aus unserem stressigen Alltag ausbrechen, dann ist der Startschuss für einen neuen, gesunden Lebensstil gefallen.
Doch was heißt es eigentlich, gesund zu Leben? Ganz einfach: Das heißt in erster Linie, sich auch gesund und fit zu fühlen. Jeder Mensch hat andere körperliche und geistige Voraussetzungen sowie ein anderes Empfinden, weshalb sich der Status „Gesund“ nicht verallgemeinern lässt.
Was müssen wir also tun, um uns gesund zu fühlen? Ein gesunder Lebensstil bedeutet, sich seinen eigenen Grundvoraussetzungen entsprecht fit zu halten, ausgewogen zu ernähren und den Bedürfnissen von Körper und Geist nach Erholung, Erlebnis und Kommunikation nachzukommen.
Physische Gesundheit: Bewegung und Gesundheit hängen eng zusammen. Es ist für den Körper sehr wichtig, ausreichend Bewegung zu haben und ausgelastet zu sein. Nur so kann man selbst seinen Teil dazu beitragen, dauerhaft fit zu sein. Das Stärken der Muskeln hat langfristig positive Auswirkungen, außerdem bringen wir unseren Kreislauf in Schwung und verbessern die Durchblutung. Wie viel Sport möglich und notwendig hängt wieder ganz von den persönlichen Umständen ab. Mindestens 1-2 Stunden pro Woche sollten aber für Jeden gelten.
Neben der körperlichen Ertüchtigung gibt es dann auch noch die Ernährung, die einen gesunden Lebensstil ausmacht. Wie gesundes Essen aussieht wissen die meisten: möglichst wenige Fertigprodukte, Fette und Zucker; möglichst viele Frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse, vollwertige Teigwaren und Fleisch am besten nur 2-3 mal pro Woche. Auch die Aufnahme von 2-3Litern Wasser gehört zur gesunden Ernährung dazu.
Psychische Gesundheit: Es ist erstaunlich, aber das subjektive Empfinden von Gesundheit hängt nicht zwangsweise mit Abwesenheit von Krankheit zusammen. Viele chronisch kranke Menschen fühlen sich gesund, obwohl sie offensichtlich körperliche Leiden haben. Umgekehrt fühlen sich Menschen ohne diagnostizierte Krankheit oft nicht gesund. Grund dafür ist vor allem unsere Psyche. Viele Faktoren kommen da zusammen, die uns glücklich oder eben unglücklich machen. Wir müssen also auch sehr darauf achten, unseren Geist gesund zu halten. Alles, was uns unzufrieden macht, zum Beispiel Stress und Einsamkeit, wirkt sich negativ auf unsere Gesundheit aus. Entspannung, Hobbys und vor allem das Pflegen sozialer Kontakte hingegen haben einen sehr positiven Effekt auf unser Gesamtempfinden.
Es lohnt sich also, seinen persönlichen gesunden Lebensstil zu finden und an ihm festzuhalten. Auch wenn der Anfang wie so oft sehr schwer ist: Unsere Gesundheit ist unser Kapital, und ihre Förderung sollte uns im wahrsten Sinne des Wortes am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

1 Trackback von "ein gesunder Lebensstil"

  1. am 20. März 2012 um 10:55