Ernährung und Sport gehen Hand in Hand

Schlierner - Fotolia

Sport und eine gesunde Ernährung ergänzen sich perfekt: Wer viel Sport treibt, sollte auf gesunde und abwechslungsreiche Nahrung achten, um leistungsfähig zu bleiben, einen Mangel an Flüssigkeit, Vitaminen und Nährstoffen zu vermeiden und Muskeln aufbauen zu können. Umgekehrt bringen die besten Abnehmtricks nicht viel, wenn die betreffende Person sich nicht ausreichend bewegt. Durch Sport kann man die Pfunde zudem gezielt an den Stellen purzeln lassen, welche individuell als Problemzonen empfunden werden.

Aber auch wer nicht abnehmen will, sollte auf eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung achten – so kann man einfach gesund bleiben, fühlt sich fitter, bleibt länger jung und beweglich und ist leistungsfähiger. Der Zusammenhang zwischen Bewegung und der Gesundheit wurde in vielen Studien untersucht und nachgewiesen. Zudem hat ein gesunder Lebensstil viele positive Nebeneffekte wie einen strafferen, gut proportionierten Körper sowie schönere Haut, Haare und Nägel.

Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten

Wer sich viel bewegt, verliert durch das Schwitzen automatisch viel Flüssigkeit. Deshalb ist es wichtig, vor, während und nach dem Training ausreichend zu trinken, da ansonsten die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit rapide absinken kann. Ein Mangel an Flüssigkeit kann zudem zu Kopfschmerzen und Schwindel führen. Wer abnehmen will, sollte ebenfalls öfter zur Wasserflasche greifen – das füllt den Magen und das Hungergefühl wird vermindert. Saftschorlen und spezielle Mineraldrinks können helfen, ausgeschwitzte Mineralien und Nährstoffe wieder zu ersetzen.

Wichtige Ernährungstipps für Sportler

Kohlenhydrate sind wichtig für die Energieversorgung und den Aufbau von Muskeln – Sportler sollten daher am besten täglich Nudeln, Reis und Kartoffeln auf dem Speiseplan stehen haben. Während längerem Trainierens kann eine Banane für die nötigen Kohlenhydrate sorgen. Auf Traubenzucker und Schokolade als Energielieferanten sollte hingegen verzichtet werden. Für die Zufuhr von Eiweiß sind neben Fleisch auch Hülsenfrüchte und Milch- sowie Getreideprodukte optimal. Zu einem gesunden Lebensstil tragen zudem mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse bei, um den Körper ausreichend mit Vitaminen zu versorgen. Wer sich ausgewogen ernährt, verspürt übrigens deutlich seltener Heißhunger auf Süßes!

Frisches statt Fast Food

Wer sich überwigend von Burgern, Pommes und Süßem ernährt, senkt die Leistungsfähigkeit enorm – das Essen liegt schwer im Magen, wichtige Nährstoffe, Vitamine und Mineralien sind nicht ausreichend vorhanden oder fehlen ganz. Vor allem drei Stunden vor dem Sport sollte man nur eine leichte, fettarme Mahlzeit zu sich nehmen, da die Nahrung ansonsten lange schwer im Magen liegt. Isst man nichts, fehlt die benötigte Energie und damit auch die Leistungsfähigkeit; nimmt man die Mahlzeit erst kurz vor dem Sport ein, drohen hingegen Seitenstechen und Sodbrennen.

Schreibe einen Kommentar