Fit ohne Geräte

Auch ohne teure Geräte kann man seinen Körper trainieren und fit werden. Und zwar mit dem eigenen Körpergewicht. Durch diesen Sport können Kondition und Kraft verbessert werden, so dass man sich gesund und besser fühlt.

Das perfekte Training für Zuhause

Wichtig ist beim Training ohne Geräte, den ganzen Körper und möglichst alle Muskelpartien zu trainieren. Denn einseitiger Sport ist nicht gesund. Die wichtigsten Muskel-Bereiche sind Brust, Rücken, Arme, Bauch und Beine. Die Brustmuskulatur kann perfekt durch Liegestütze gekräftigt werden. Es ist eine unterschätzte Übung, denn variiert man Handstellung und stellt die Beine auf eine Erhöhung, kann das Training viel intensiver ausgeführt werden. Die Arme können ähnlich trainiert werden: Man stützt sich rücklings mit den Handflächen auf der Sitzfläche eines Stuhls ab, die Füße sind dabei auf dem Boden, und versucht sich mit der Kraft der Arme nach oben zu drücken.

Klimmzüge und „Trockenschwimmen“ für den Rücken

Der Rücken sollte mit Übungen wie „Trockenschwimmen“ trainiert werden. Dabei liegt der Sportler bäuchlings flach auf dem Boden und hebt die gestreckten Beine und Arme, wobei er Schwimmbewegungen imitiert. Auch Klimmzüge eignen sich hervorragend, um den Rücken umfassend zu trainieren. Diese Übung kann sowohl auf manchen Sportplätzen als auch teilweise an Türrahmen ausgeführt werden. Dabei ist zu beachten, dass die ganze Kraft der Bewegung aus der Rückenmuskulatur kommt und nicht durch Schwung.

Sit-Ups für die Bauchmuskulatur

Für das Bauchtraining ohne teure Geräte eignen sich am besten Sit-Ups. Sie können in zahllosen Variationen gemacht werden und trainieren daher den kompletten Bauch. Wer den Oberkörper hebt, trainiert die obere Muskulatur, wer die Beine anhebt, die unteren Bauchmuskeln. Auch die Seiten können durch diagonale oder seitliche Bewegungen trainiert werden.

Konditionstraining als sinnvolle Ergänzung

Optimalerweise sollte das Krafttraining mit Konditionstraining ergänzt werden. Dabei eignen sich Joggen oder Rennradfahren besonders gut. Aber auch andere Übungen stärken die Kondition und Kraft, beispielsweise Liegestütz-Sprünge. Dabei springt der Sportler zuerst mit nach oben gestreckten Armen hoch, kniet sich anschließend hin und macht eine Liegestütze, gefolgt von einem weiteren Sprung. Diese Übung stärkt das Herz- Kreislaufsystem, aber auch Brust- und Beinmuskulatur. Zusätzlich bieten sich Kniebeugen an, um die Beine zu stärken.

Schreibe einen Kommentar