Was steckt hinter dem Motto „fit und gesund“?

Fit und gesund, das sind zwei Worte, die wohl alle von uns kennen – und an die alle oft denken, und die sich alle oft vornehmen. Leider schaffen es nur wenige, fit und gesund zu leben, obwohl ein gesunder Lebensstil relativ leicht und kostengünstig umzusetzen ist. Der Großteil der Bevölkerung denkt, dass ein gesunder Lebenswandel zwangsläufig mit hohen Kosten und zeitintensiven Betätigungen einhergeht, aber auch mit wenig Zeitaufwand und ohne Zusatzkosten, kann die eigene Fitness deutlich verbessert werden.

Dudarev Mikhail - Fotolia

Die eigenen Gewohnheiten analysieren

Eigentlich weiß jeder, welche Angewohnheiten Gesundheit und Fitness fördern, und welche in das genaue Gegenteil umschlagen. Fettes Essen, langes Sitzen, wenig Bewegung, Rauchen und übermäßiger Alkoholgenuss und kalorienhaltige Softdrinks – das sind die Bösen. Oft sind wir uns aber nicht bewusst, wie oft am Tag sie uns begegnen. Deshalb lohnt es sich, den Tagesablauf eine Zeit lang zu dokumentieren, denn das macht das Ausmaß der Ausschwankungen vielen erst bewusst. Wie ein dritter beurteilt man dann die Gewohnheiten und das garantiert ein gewisse Neutralität sowie Ehrlichkeit sich selbst gegenüber.

Langsam ändern und besser durchhalten

Die lieben Angewohnheiten von jetzt auf dann ändern, das ganze Leben umkrempeln auf dem Weg zum gesunden und fitten Menschen – das klappt in den seltensten Fällen. Besser ist eine langsame und kontinuierliche Umstellung, denn das „Rückfallrisiko“ darf nicht unterschätzt werden. So mancher innere Schweinehund hat seinen Besitzer schon auf den ersten Metern überwältigt. Den Aufzug durch die Treppe ersetzen, Fahrten öfter per Fußmarsch ersetzen, regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft und eine langsame Nahrungsoptimierung reichen für den Anfang vollkommen aus. Fühlt man sich fitter und besser, kommt die Motivation und der innere Wille nach mehr ganz von allein.

Immer am Ball bleiben

Gerade die sportlichen Aktivitäten werden oft nur über kurze Zeiträume beibehalten, die Motivation lässt nach und fadenscheinige Gründe werden vorgeschoben um den Sport ausfallen zu lassen. Viele Menschen tun sich leichter, wenn sie zu zweit oder in einer Gruppe Sport machen. Da findet immer jemand motivierende Worte und alleine der direkte Vergleich mit anderen lässt oft ungeahnten sportlichen Ehrgeiz zum Leben erwachen. Aber auch alleine kann man sich gut motivieren, indem man Hilfsmittel hinzu zieht wie verschiedene Apps, die die eigene Leistungsentwicklung detailliert aufzeigen und die oft ein Ranking mit anderen Nutzern ermöglichen. Mit einer optimierten Ernährung und einem Sportprogramm im Ausdauer- und Kraftbereich kann jeder relativ rasch Gesundheit und Aktivität verbessern. Der wichtigste Schritt ist dazu, das Bewusstsein für die eigenen Gewohnheiten und den Körper zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar