Ernährung und Sport gehen Hand in Hand

Schlierner - Fotolia

Sport und eine gesunde Ernährung ergänzen sich perfekt: Wer viel Sport treibt, sollte auf gesunde und abwechslungsreiche Nahrung achten, um leistungsfähig zu bleiben, einen Mangel an Flüssigkeit, Vitaminen und Nährstoffen zu vermeiden und Muskeln aufbauen zu können. Umgekehrt bringen die besten Abnehmtricks nicht viel, wenn die betreffende Person sich nicht ausreichend bewegt. Durch Sport kann man die Pfunde zudem gezielt an den Stellen purzeln lassen, welche individuell als Problemzonen empfunden werden.

Aber auch wer nicht abnehmen will, sollte auf eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung achten – so kann man einfach gesund bleiben, fühlt sich fitter, bleibt länger jung und beweglich und ist leistungsfähiger. Der Zusammenhang zwischen Bewegung und der Gesundheit wurde in vielen Studien untersucht und nachgewiesen. Zudem hat ein gesunder Lebensstil viele positive Nebeneffekte wie einen strafferen, gut proportionierten Körper sowie schönere Haut, Haare und Nägel.

Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten

Wer sich viel bewegt, verliert durch das Schwitzen automatisch viel Flüssigkeit. Deshalb ist es wichtig, vor, während und nach dem Training ausreichend zu trinken, da ansonsten die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit rapide absinken kann. Ein Mangel an Flüssigkeit kann zudem zu Kopfschmerzen und Schwindel führen. Wer abnehmen will, sollte ebenfalls öfter zur Wasserflasche greifen – das füllt den Magen und das Hungergefühl wird vermindert. Saftschorlen und spezielle Mineraldrinks können helfen, ausgeschwitzte Mineralien und Nährstoffe wieder zu ersetzen.

Wichtige Ernährungstipps für Sportler

Kohlenhydrate sind wichtig für die Energieversorgung und den Aufbau von Muskeln – Sportler sollten daher am besten täglich Nudeln, Reis und Kartoffeln auf dem Speiseplan stehen haben. Während längerem Trainierens kann eine Banane für die nötigen Kohlenhydrate sorgen. Auf Traubenzucker und Schokolade als Energielieferanten sollte hingegen verzichtet werden. Für die Zufuhr von Eiweiß sind neben Fleisch auch Hülsenfrüchte und Milch- sowie Getreideprodukte optimal. Zu einem gesunden Lebensstil tragen zudem mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse bei, um den Körper ausreichend mit Vitaminen zu versorgen. Wer sich ausgewogen ernährt, verspürt übrigens deutlich seltener Heißhunger auf Süßes!

Frisches statt Fast Food

Wer sich überwigend von Burgern, Pommes und Süßem ernährt, senkt die Leistungsfähigkeit enorm – das Essen liegt schwer im Magen, wichtige Nährstoffe, Vitamine und Mineralien sind nicht ausreichend vorhanden oder fehlen ganz. Vor allem drei Stunden vor dem Sport sollte man nur eine leichte, fettarme Mahlzeit zu sich nehmen, da die Nahrung ansonsten lange schwer im Magen liegt. Isst man nichts, fehlt die benötigte Energie und damit auch die Leistungsfähigkeit; nimmt man die Mahlzeit erst kurz vor dem Sport ein, drohen hingegen Seitenstechen und Sodbrennen.

Gesundes Spezialgericht Nr. 1

Besonders jetzt im Sommer möchten viele keine schweren Mahlzeiten, sondern leichte Gerichte, die schnell zubereitet sind und fit und gesund machen. Das Rote-Bete-Carpaccio ist genau das richtige für lästiges Bauchfett. Der Thunfisch enthält eine Menge Wasser und Eiweiß, welches insbesondere für sportliche Menschen wichtig ist, um Fett zu verlieren und Muskeln aufzubauen. Avocados gelten allgemein als sehr gesund und als der perfekte Schlankmacher, da sie eine entwässernde und entgiftende Wirkung auf den Körper haben. Auch Eier enthalten viele wichtige Nährstoffe und machen das Rote-Bete-Carpaccio zu einem gesunden und nährstoffreichen Gericht zum Abnehmen und genießen.

Hier geht es zum Rezept welches man auch als PDF runterladen kann.

Diäten und ihre Gefahren

Printemps - Fotolia

 

Beinahe in jedem Magazin oder auch in der Werbung befinden sich Diätratschläge. Dabei werden Methoden angepriesen, die zu einem schnellen Gewichtsverlust führen und eine tolle Figur im Handumdrehen versprechen. Ohne Frage gibt es viele Abnehmtricks, die zu einer Gewichtsreduzierung führen, jedoch wissen viele Menschen nicht, dass diese auch Gefahren bergen.

 

 

Den Körper trifft eine Diät unvorbereitet

Diäten werden abrupt begonnen, sodass der Organismus keine Chance hat sich auf die veränderte Zufuhr einzustellen. Die meisten Diäten sind einseitig und bieten nicht die gewohnte Vielfalt an Lebensmitteln. Oft wird dazu geraten sich nur von einer bestimmten Suppe oder einem Hauptnahrungsmittel zu ernähren. Der Körper braucht jedoch eine gewisse Breite an Lebensmittel, um seinen Bedarf zu decken. Über eine lange Anwendung ist dies für den Gesamtorganismus aus diesem Grund nicht ratsam. Konzentrationsschwäche und mangelnde Leistungsfähigkeit sind dabei nur einige mögliche Folgen. Auch der Darm kann unter einer ballaststoffarmen Ernährung mit Verstopfung und Völlegefühl reagieren.

Abnehmen ist nicht gleich abnehmen

Häufig zeigt sich bereits zügig eine Gewichtsabnahme, die den Anwender glücklich macht und zu einem längeren Durchhalten anregt. Tatsächlich ist ein Gewichtsverlust aber nicht immer die Folge einer Fettreduzierung. Anfangs werden oftmals Wasserreserven reduziert. Zudem nimmt ein Mensch bei einer Diät nicht nur Fett-, sondern auch Muskelgewebe ab. Letzteres wird aber für eine erfolgreiche Fettverbrennung benötigt. Es beginnt damit ein Kreislauf, der nicht sinnig ist und eine gesunde Fettverbrennung nicht unterstützt. Hinzu kommt, dass sich Giftstoffe vor allem in Fettzellen anreichern, werden diese zügig über einen kurzen Zeitraum abgebaut, treten diese plötzlich frei. Die Folgen können Unwohlsein und Schwäche sein.

Nach der Diät ist oftmals vor der Diät

Sobald die Diät vollendet ist, tritt schnell die Ernüchterung ein. Zwar wurden viele Kilos durch die Diät verloren, diese sammeln sich jedoch sehr schnell wieder an, sobald eine normale Ernährung erfolgt. Das liegt daran, dass der Körper gelernt hat, dass er jederzeit auf Sparflamme gesetzt werden kann und lagert deshalb sicherheitshalber einen Vorrat für schlechte Zeiten an. Der berühmte Jo-Jo-Effekt tritt damit ein.

Um einfach gesund leben zu können und dabei einige Kilos zu verlieren ist eine dauerhafte Ernährungsumstellung unabdingbar. Natürlich abnehmen gelingt nur dann wenn der Anwender auf seine Körpersignale hört und sich nicht von schnellen Diättrends verleiten lässt. Eine ausgewogene Ernährung mit einer angezeigten Kalorienaufnahme ergänzt durch ein Sportprogramm ist in de meisten Fällen ausreichend.

Was steckt hinter dem Motto „fit und gesund“?

Fit und gesund, das sind zwei Worte, die wohl alle von uns kennen – und an die alle oft denken, und die sich alle oft vornehmen. Leider schaffen es nur wenige, fit und gesund zu leben, obwohl ein gesunder Lebensstil relativ leicht und kostengünstig umzusetzen ist. Der Großteil der Bevölkerung denkt, dass ein gesunder Lebenswandel zwangsläufig mit hohen Kosten und zeitintensiven Betätigungen einhergeht, aber auch mit wenig Zeitaufwand und ohne Zusatzkosten, kann die eigene Fitness deutlich verbessert werden.

Dudarev Mikhail - Fotolia

Die eigenen Gewohnheiten analysieren

Eigentlich weiß jeder, welche Angewohnheiten Gesundheit und Fitness fördern, und welche in das genaue Gegenteil umschlagen. Fettes Essen, langes Sitzen, wenig Bewegung, Rauchen und übermäßiger Alkoholgenuss und kalorienhaltige Softdrinks – das sind die Bösen. Oft sind wir uns aber nicht bewusst, wie oft am Tag sie uns begegnen. Deshalb lohnt es sich, den Tagesablauf eine Zeit lang zu dokumentieren, denn das macht das Ausmaß der Ausschwankungen vielen erst bewusst. Wie ein dritter beurteilt man dann die Gewohnheiten und das garantiert ein gewisse Neutralität sowie Ehrlichkeit sich selbst gegenüber.

Langsam ändern und besser durchhalten

Die lieben Angewohnheiten von jetzt auf dann ändern, das ganze Leben umkrempeln auf dem Weg zum gesunden und fitten Menschen – das klappt in den seltensten Fällen. Besser ist eine langsame und kontinuierliche Umstellung, denn das „Rückfallrisiko“ darf nicht unterschätzt werden. So mancher innere Schweinehund hat seinen Besitzer schon auf den ersten Metern überwältigt. Den Aufzug durch die Treppe ersetzen, Fahrten öfter per Fußmarsch ersetzen, regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft und eine langsame Nahrungsoptimierung reichen für den Anfang vollkommen aus. Fühlt man sich fitter und besser, kommt die Motivation und der innere Wille nach mehr ganz von allein.

Immer am Ball bleiben

Gerade die sportlichen Aktivitäten werden oft nur über kurze Zeiträume beibehalten, die Motivation lässt nach und fadenscheinige Gründe werden vorgeschoben um den Sport ausfallen zu lassen. Viele Menschen tun sich leichter, wenn sie zu zweit oder in einer Gruppe Sport machen. Da findet immer jemand motivierende Worte und alleine der direkte Vergleich mit anderen lässt oft ungeahnten sportlichen Ehrgeiz zum Leben erwachen. Aber auch alleine kann man sich gut motivieren, indem man Hilfsmittel hinzu zieht wie verschiedene Apps, die die eigene Leistungsentwicklung detailliert aufzeigen und die oft ein Ranking mit anderen Nutzern ermöglichen. Mit einer optimierten Ernährung und einem Sportprogramm im Ausdauer- und Kraftbereich kann jeder relativ rasch Gesundheit und Aktivität verbessern. Der wichtigste Schritt ist dazu, das Bewusstsein für die eigenen Gewohnheiten und den Körper zu schärfen.

Ein Sport, der herausfordert – “Bouldern”

Der nächste Zug will gut überlegt sein. Jeder Muskel ist zu spüren und die Konzentration ist voll auf den zu bewältigenden Stein gerichtet. Ein Moment in dem alles still zu stehen scheint, dann: Ein Sprung – das Ziel ist erreicht.

Bouldern, eine Sportart in der es gilt, möglichst schwierige Kletterzüge ohne Kletterseil oder Klettergurt zu bewältigen. Am besten gleich im ersten Anlauf, ohne vorher geprobt zu haben. Extreme körperliche Anstrengung, extreme Voraussetzungen und extreme Fitness werden von den Kletterern gefordert. Bouldern setzt erhebliche Kondition und Körperspannung voraus, schließlich werden die sogenannten „boulder“ (engl. Große Findlinge/ Felsblöcke) teilweise fast im Liegen erklommen, so steil ragen die zu ersteigenden Felsen hervor. Boulderer sind „Bergtänzer“, scheinbar mühelos ziehen sie sich an Vorsprüngen hoch und balancieren nur an einem Arm über dem Boden.

Muskeltraining

Deshalb darf kein überschüssiges Fettgewebe im Weg sein. Vielmehr benötigt der Klettersport eine Menge unterschiedlicher Muskeln – als ganzheitliches Training setzt bouldern an den Rückenmuskeln, den Arm- und Schultermuskel, sowie Bein- und Bauchmuskeln an. Fitness wird hier großgeschrieben.

Notwendige Ausrüstung

Zu der notwendigen Ausrüstung eines Boulderers gehören zuerst einmal die obligatorischen Kletterschuhe. Ohne diese, könnte er sich nicht an den gefährlichsten Stellen halten. Sie sitzen eng an und sollen ein sicheres Gefühl geben und das Abrutschen verhindern. Meistens werden sie durch Klettverschlüsse zusammen gehalten.
Ein weiterer notwendiger Gebrauchsgegenstand ist die „chalk bag“, ein kleiner Beutel, der um die Hüften getragen wird. In ihm befindet sich Kreide –„chalk“ oder „Magnesia“. Die Kletterer reiben damit ihre Hände ein, um sie trocken zu halten. Andernfalls könnten Unfälle durch ein unfreiwilliges wegrutschen passieren.
Genauso wichtig ist die „crash pad“. So bezeichnet man etwa 12cm dicke Schaumstoffmatten, die unterhalb des boulders ausgelegt wird. Bei einem Absturz lässt sie den Fallenden weicher am Boden aufkommen.

Die gesündesten Lebensmittel

Wissenschaftliche Studien
Seit vielen Jahren wird der optimalen Versorgung des Körpers besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Wissenschaftliche Studien sollen bestätigen, was viele Ernährungsberater als gesundes Essen bezeichnen und ihrer Klientel als Optimum anraten. Ein gesunder Lebensstil wird oft mit einer kalorienreduzierter Nahrung in Verbindung gebracht. Für viele durchaus gesundheitsbewusste Menschen eine Konstellation, die kaum ideal ist. Neueste Erkenntnisse zeigen, dass wertvolle Nüsse oder Nahrung, die reich an Kohlenhydraten ist, wie Hülsenfrüchte ihren berechtigten Platz auf unserem Speiseplan besitzen und einen wichtigen Beitrag für das Wohlbefinden leisten können.

Natürliche Wirkung der Natur nutzen
Gerade Walnüsse sind seit Jahren dafür bekannt, dass sie helfen können, das Cholesterin auf natürliche Weise zu reduzieren. Eine sehr gute Option für alle Menschen, die ihre Gesundheit schonen möchten und eventuell auf die Medikamente verzichten können. Ein gesunder Lebensstil kann ganz ohne Probleme in den Alltag integriert werden. Mit etwas gutem Willen und einigen guten Tipps kann das Essen als hervorragender Energiespender genutzt werden und dem Körper sehr viel Kraft geben. Die beliebten Hülsenfrüchte und Nüsse gehören genau wie frisches Obst oder Gemüse wie Brokkoli oder Spinat oder Kohl in jeder Form zur optimalen Mahlzeit und können reichlich verzehrt werden.

Prophylaxe durch gesundes Essen
Wer auf seinen Körper achtet, der kann selbst einmal versuchen, wie dieser auf einen Speiseplan ohne vitale Stoffe reagiert. Müdigkeit und fehlende Motivation sind häufig die Folge einer wenig ausgewogenen Ernährung. Viele Lebensmittel können im Hinblick auf ihren Nährwert nicht unbedingt als angemessen bezeichnet werden. Ein Selbsttest zeigt sehr schnell, welche Teile der Lebensmittel eher kontraproduktiv für die Gesundheit sind und deshalb besser nicht zu häufig verzehrt werden sollten. Viele frische Salate, hochwertiges Eiweiß, gesundes Obst und die wichtigsten Mineralien wie Kieselerde oder Calcium bringen die Power, die jeder braucht, um seinen Organismus fit und gesund zu halten. Wer fit ist, der hat auch bessere Laune, kann sein Leben in vollen Zügen genießen und hat auch Spaß an sportlichen Aktivitäten, die ebenfalls gesund halten können.

Eiweißshake natürlich zubereiten

Egal, was einem die unterschiedlichsten Diäten versprechen, oder wie Sie für sich selbst versuchen möchten, abzunehmen, eines steht fest: Eiweiß ist sehr wichtig für den Körper und für unsere Gesundheit. Es versorgt unsere Muskeln mit der nötigen Energie und hält unser Gehirn leistungsfähig und fit. Dauerhaft kann man nur mit Sport abnehmen und man sollte auf eine ausreichende Eiweißzufuhr achten, um den Muskelaufbau zu beschleunigen. Je mehr Muskelmasse der Körper besitzt, umso mehr Kalorien verbrennt der Körper und man nimmt ganz natürlich ab.

In der Tat ist es erwiesen, dass eine kohlenhydratarme und eiweißreiche Ernährung mitunter sehr förderlich für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion sein kann. Doch machen Sie sich nicht verrückt. Sie dürfen auch weiterhin ausgewählte Kohlenhydrate essen. Sie sollten nur darauf achten, dass Sie Vollkornprodukte zu sich nehmen und diese in Maßen genießen. Nach dem Sport können Sie Ihrem Körper mit einem leckeren Eiweißshake die nötigen Nährstoffe liefern, die er nach der Anstrengung braucht.

Eiweiß findet sich vor allem in Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten. Doch auch pflanzliche Lebensmittel enthalten erstaunliche Mengen. So sind beispielsweise Nüsse, Hülsenfrüchte, Tofu und Keime ebenfalls sehr eiweißreich. Doch wer weiß schon auswendig, in welchen Lebensmitteln wie viele Nährstoffe enthalten sind? Mit unserem leckeren Eiweißshake-Rezept können Sie sicher sein, dass Sie einen frischen, vitaminreichen Eiweißdrink zu sich nehmen, der Sie ganz natürlich fit macht.

Hier können sie das Eiweißshake-Rezept als PDF runterladen.

Fitness für die Augen: Sehstärke trainieren

Das Arbeiten vor dem Computerbildschirm, ein abendliches Schmökern im Lieblingsroman und Autofahren – das alles sind hohe Belastungen, denen unsere Augen täglich ausgesetzt sind. Um nicht auf diese Tätigkeiten verzichten zu müssen und Ihre Sehstärke trotzdem nicht zu verschlechtern ist ein Augentraining unerlässlich. Im Folgenden erlangen Sie Kenntnis über einfache Augenübungen, die Sie in Ihren Alltag integrieren können, die Ihren Sehorganen Entspannung ermöglichen und einer Sehschwäche vorbeugen.

1. Übung: Augenbereich abklopfen

Diese einfache Übung trainiert Ihre Sehstärke durch gezielte Entspannung. Suchen Sie such eine angenehme Position im Sitzen und atmen Sie ruhig und gleichmäßig. Eine unverkrampfte Atmung ist notwendig, um den ganzen Körper in einen Zustand der Ruhe zu versetzen. Das ist Voraussetzung für alle folgenden Übungen.

Schließen sie nun Ihre Augen und beginnen Sie von den Augenbrauen nach außen Ihre Augen mit Zeige- und Mittelfinger abzuklopfen. Die Intensität des Klopfens sollte stetig zunehmen, allerdings nur soweit, dass es Ihnen ein angenehmes Gefühl und keine Schmerzen bereitet. Ihre Sehstärke wird insofern positiv beeinflusst, da die Durchblutung der Augen gefördert wird der Bereich besser mit wichtigen Mineralien und Sauerstoff versorgt wird.

Diese Trainingseinheit sollten Sie etwa 1-2 Minuten mehrmals am Tag durchführen.

2. Übung: Objekte anvisieren

Diese nachfolgende Übung sollten Sie entweder im Freien oder vor einem Fenster mit weiterem Ausblick durchführen. Führen Sie Ihren ausgestreckten linken Zeigefinger auf halber Armlänge in Ihr Blickfeld. Nehmen Sie nun den Zeigefinger Ihrer rechten Hand dazu, indem Sie den Arm ausstrecken und den Finger optisch hinter dem linken Finger verstecken. Wenn Sie den im Vordergrund liegenden Finger mit Ihrem Blick fixieren sollten Sie drei Finger erkennen. Versuchen Sie nun den hinten gelegenen Finger gezielt zu betrachten. Auch hier wird sich der bekannte Effekt einstellen. Schließlich sollten Sie sich ein Objekt in der Ferne aussuchen und versuchen, dieses deutlich zu erkennen.

Ihre Sehstärke wird von dieser Übung insofern profitieren, da der Ciliarmuskel, der die Entfernung der Sichtweite bestimmt trainiert wird. Wenden Sie diese Übung zwischendurch an Ihrem Arbeitsplatz an, oder wenn Sie draußen auf Ihren Bus warten. Ihre Augen werden es Ihnen danken!

3. Übung: Augen erfrischen

Nach einem langen Arbeitstag haben Ihre Augen Erholung verdient. Um Ihren Augen einige Momente der Wellness zu gönnen, nehmen Sie sich am Abend noch ein wenig Zeit, um Ihre treuen Helfer zu erfrischen. Dafür beugen Sie sich über das Waschbecken, lassen kaltes Wasser einlaufen und schwappen mit den Händen Wasser über Ihre Augen. Wiederholen Sie diese Dusche etwa 10x und verwenden Sie anschließend lauwarmes Wasser.

Am Morgen sollten Sie erst mit lauwarmem Wasser beginnen und anschließend zu kaltem Wasser wechseln.

Diese Übung erfrischt Ihre Augen und Ihre Augen sind erholt und gewappnet, um die volle Sehstärke zu bieten und Sie in Ihrer Arbeit zu unterstützen.

Wie Sie sehen: Es ist nicht schwer, die eigene Sehstärke zu erhalten oder sogar zu verbessern. Nehmen Sie sich die Zeit und investieren Sie in Ihre Zukunft mit einem Sehtraining für gesunde Augen und eine gute Sehstärke!

Die 10 besten Abnehmtricks

Um erfolgreich und langfristig abzunehmen, empfiehlt sich eine Ernährungsumstellung. Diese 10 Abnehmtricks sollen Veränderungen in Ihrem Ernährungsplan erleichtern und Ihnen im Alltag helfen abzunehmen.

  1. Planung

Der erste und wichtigste Abnehmtrick ist: Planen Sie Ihre Ernährungsumstellung. Spontane Trend-Diäten sind nur bedingt geeignet, um langfristig abzunehmen. Um Ihr Gewicht nicht nur zu reduzieren, sondern auch auf Dauer zu halten ist ein gut durchdachtes System unabdingbar. Überlegen Sie sich, welche Essgewohnheiten Sie haben, wie Ihr Tagesplan aussieht und wie Ihre Familienmitglieder von Ihrer Ernährungsweise beeinflusst werden. Berücksichtigen Sie diese Aspekte in Ihrer Planung und entscheiden Sie, welche Abnehmtricks Sie in Ihren Alltag integrieren können.

  1. Trinken

Das Trinken gehört nicht nur zu den besten Abnehmtricks, es ist auch notwendig, um gesund und ausgeglichen zu leben. Wasser ist essentiell für die Aufrechterhaltung aller Lebensprozesse und ermöglicht uns, Leistung und Konzentration zu erbringen. Außerdem verringert Trinken das Hungergefühl, sodass Sie zwischen Ihren Snacks größere Pausen einlegen können, wenn Sie ausreichend Wasser zu sich nehmen. Kalorienarme Getränke sind ungesüßte Tees und verdünnte Fruchtsäfte.

  1. Weniger Speisefette

Um Abzunehmen ist es wichtig, die Aufnahme von Speisefetten zu reduzieren. Ein simpler Abnehmtrick ist es, einfach keine Streich- und Bratfette zu verwenden. Verzichten Sie auf Leberwurst, Frischkäse und Nussnugatcreme und streichen Sie anstatt Butter oder Margarine Magerquark auf Ihr Brot. Nutzen Sie außerdem beschichtete Pfannen zum Braten, da diese Ihnen ein Braten ohne Fett ermöglichen. Können Sie nicht auf Ihr Bratfett verzichten, gebrauchen Sie Walnuss- oder Keimöl. Diese pflanzlichen Öle enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für den Körper lebensnotwendig sind, da sie den Stoffwechsel beeinflussen und sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken.

  1. Weniger Kohlenhydrate

Einer der bewährtesten Abnehmtricks ist die Reduktion von Kohlenhydraten. Unterlassen Sie vor allem am Abend den Verzehr von Brot, Nudeln, Reis oder Kartoffeln. Diese Produkte sind sehr kalorienreich und sollten lediglich vor körperlicher Anstrengung verzehrt werden.

  1. Rohkost

Essen Sie Obst und Gemüse in Form von Rohkost, anstatt Süßigkeiten oder Chips zu naschen. „5 am Tag“ empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, wobei Sie bevorzugt zu zuckerarmen und ballaststoffreichen Produkten greifen sollten. Dazu gehören vor allem verschiedene Kohlsorten, Äpfel und Zitrusfrüchte. Diese Nahrungsmittel sind nicht nur kalorienarm sondern auch vitaminreich und sie wirken verdauungsregulierend.

  1. Bewegung an frischer Luft

Bewegung und Gesundheit hängen stark voneinander ab. Nehmen Sie sich Zeit für Spaziergänge an der frischen Luft und nutzen Sie doch so oft wie möglich die Treppe anstatt des Aufzuges. Sie werden schon bald merken, wie sich Ihr körperliches Wohlbefinden steigert.

  1. Sport

Sport fördert nicht nur ein erfolgreiches Abnehmen, sondern hilft Ihnen auch, Ihr Gewicht langfristig zu halten. Beginnen Sie mit Ihrem Partner oder Freunden regelmäßig joggen zu gehen oder besuchen Sie Fitnesskurse in einem Sportzentrum. In jedem Fall ist es hilfreich, verbindlich zu werden, indem Sie sich einer Gruppe anschließen, die Sie in Ihrem Vorhaben unterstützt.

  1. Wohlfühlen

Bei vielen Diäten wird der Wohlfühlfaktor unberücksichtigt gelassen. Um Heißhungerattacken zu vermeiden, sollten Sie zum einen nicht ganz auf zuckerhaltige Produkte verzichten. Essen Sie Obst, um Ihren Blutzuckerspiegel zu erhöhen und essen Sie zu geplanten Zeiten. Schon bald wird Ihr Körper sich darauf einstellen, und der Heißhunger verschwindet. Ein weiterer Tipp: Gönnen Sie sich etwas. Setzen Sie einen Tag in der Woche fest, an dem Sie Nahrungsmittel, auf die sie sonst verzichten in Maßen genießen.

  1. Ausgewogen ernähren

Ernähren Sie sich ausgewogen! Bei allen Abnehmtricks besteht die Gefahr, eine einseitige Ernährungsweise zu entwickeln. Um Mangelerscheinungen zu vermeiden, variieren Sie Ihren Speiseplan und achten Sie darauf eine Balance zwischen Produkten, die Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette enthalten, zu finden.

  1. Auf Veränderungen achten

Bei Berücksichtigung dieser Abnehmtricks ist ein Erfolg garantiert. Nichtsdestotrotz: Verzichten Sie in den ersten zwei Wochen Ihrer Ernährungsumstellung auf einen Blick auf die Waage. Die Gewichtsreduktion ist ein allmählicher Prozess, und Ihr Ziel ist es sicher, auch längerfristig Ihr Idealgewicht zu halten. Achten Sie auf die sichtbaren Veränderungen Ihres Körpers, wie beispielsweise der frische Teint und die straffe Gesichtshaut. Nach einer erfolgreichen Ernährungsumstellung sollten Sie auch nicht häufiger als einmal wöchentlich Ihr Gewicht kontrollieren, da dieses täglichen Schwankungen unterliegt.

Versuchen Sie doch einmal, Ihre Planungen und Erfolge zu dokumentieren. Ernähren Sie sich fett- und kohlenhydratarm aber dennoch ausgewogen und sättigend. In allem sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihre Diät bestimmen und nicht andersherum.

Warum Rohkost so gesund ist

Ein jeder wird wohl wissen, dass Obst und Gemüse für den Körper sehr gesund sind und zu einer ausgewogenen Ernährung dazu gehören. Besonders als Rohkost, also in reiner und unverarbeiteter Form, stecken darin viele Vitamine und Nährstoffe, dafür aber meist wenig Kalorien. Doch was genau macht Rohkost nun so gesund?

Ganz recht, in Obst und Gemüse stecken viele wichtige Vitamine, die unser Körper dringend benötigt. In Karotten zum Beispiel findet man Beta-Karotin, eine Vorstufe von Vitamin A, das für unsere Augen wichtig ist. Zitrusfrüchte haben, wie allgemein bekannt, viel Vitamin C in sich, das unser Immunsystem stärkt und den Körper reinigt. Jedes Vitamin hat eine ganz bestimmte Aufgabe. Deshalb ist es auch so wichtig, sich abwechslungsreich und vielseitig zu ernähren.

Durch das Kochen werden viele Vitamine zerstört oder wirkungslos gemacht. Eine schonende Zubereitung, beispielsweise durch Dünsten, oder aber das Verwenden von Rohkost stellen sicher, dass die guten Inhaltsstoffe auch wirklich im Körper ankommen.

Die meisten Gemüsesorten haben außerdem tatsächlich kaum Kalorien. Sie bestehen zum Großteil aus Wasser und enthalten wenig Fruchtzucker. Mit Gemüse kann man sich also richtig satt essen, ohne Angst um die Figur zu haben. Beim Obst sieht die Sache schon etwas anders aus. Die Fruktose, also der Fruchtzucker, ist schließlich nicht frei von Kalorien. Einige Sorten Obst haben es sogar richtig in sich. Die Banane hat mit etwa 100 Kalorien sogar einen recht hohen Energiewert, doch sie hat kein Fett. Also keine Panik, denn immerhin was das schnell anlagernde Fett angeht ist das Obst ganz Vorne mit dabei. Gesundes Essen bleibt das Obst auf jeden Fall und eignet sich gut als kleine Zwischenmahlzeit statt Süßigkeiten oder Ähnlichem.

Was die Vitamine anbelangt empfiehlt es sich außerdem, vor allem saisonal und regional zu essen. Lange Transportwege und Treibmittel vermindern den Vitaminwert und machen die Rohkost dadurch weniger gesund.