Wie wichtig ist Eiweiß fürs abnehmen?

(CC by 2.0) by 4th Life Photography

Was ist Eiweiß?
Unsere Ernährung besteht hauptsächlich aus vier Bausteinen: Eiweiße, Fette, Kohlehydrate und Wasser. Dier erste Gruppe hat allerdings nichts, wie oft verwechselt, mit dem Eiklar in Hühnereiern zu tun, sondern diese Nahrungsgruppe bezeichnet Proteine. Und diese werden wiederum aus neun Aminosäuren hergestellt. Wer sich gesund ernährt, nimmt diese über die Nahrung zu sich und kann daraus körpereigene Proteine herstellen.
Wozu braucht der menschliche Körper Proteine?
Sie sind wichtige Bausteine unserer Muskeln und auch unserer Organe. Diese müssen ständig instand gehalten und ggfls. repariert werden. So erklärt sich auch, warum Säuglinge und Kinder, sie sich noch im Wachstum befinden, eine eiweißreichere Ernährung als Erwachsene brauchen. Aber neben dem Zellaufbau nutzt unser Körper die Proteine auch zur Verbrennung, also als “Kraftstoff”.
Richtig abnehmen
Wer sein Gewicht

dauerhaft reduzieren möchte, dem sei daher eine fettarme, kohlehydratarme und eiweißreiche Ernährung empfohlen. Bekommt der Körper ein Zuviel von den ersten beiden Nahrungsgruppen, so bildet er daraus Fettpolster. Bekommt hingegen zu viel Proteine, so repariert und erneuert er Zellen. Und wenn die Organe und Muskeln gut arbeiten, so werden viele Kalorien verbraucht. Dies ist keinesfalls einer der vielen Abnehmtricks, die propagiert werden, sondern eine gesunde Möglichkeit, sein Gewicht wieder in Ordnung zu bringen. Hierbei sind die Muskeln die eifrigsten “Verbrenner”. Deshalb empfiehlt sich zur Begleitung einer Gewichtsreduzierung unbedingt, regelmäßig Muskelaufbautraining zu machen. So hat man sich schon nach kurzer Zeit seine Muskeln zu seinen “Sportgeräten” gemacht. Sie werden sich in Zukunft um einen erhöhten Kalorienverbrauch kümmern. Auf diese Weise bleibt auch der gefürchtete Jo-Jo-Effekt aus und man braucht nie wieder auf irgendwelche Abnehmtricks hereinfallen. Diese Erkenntnisse nutzt auch Dr. Pape bei seiner Methode “Abnehmen im Schlaf”. Hierbei wird am Abend gänzlich auf Kohlehydrate verzichtet. Dafür soll das Abendbrot reich an magerem Fleisch, Fisch, Wurst, Michprodukte oder Eiern, kombiniert mit Salat oder Gemüse. Durch die Insulin-Trennkost wird während der Nacht das Wachstumshormon HGH ausgeschüttet und der Körper verbrennt Fett während des Schlafs. Allerdings muss man bei dieser Art abzunehmen daran denken, dass es sich hierbei um eine dauerhafte Ernährungsumstellung handeln muss – beim Rückfall ins alte Essverhalten siedeln sich auch die Fettpölsterchen schnell wieder an.

Schreibe einen Kommentar